Die Entwicklung

Mit dem  Wunsch nach einer sicheren Unterstellmöglichkeit für Fahrräder hat alles im Jahr 2013 begonnen. Eine feste Bebauung von gebäudenahen Standorten ist immer genehmigungspflichtig. Der erste Durchbruch des Projektes kam mit einer Idee aus dem ruhrmobil-e Netzwerk. Nils Scharla, Mitglied des Netzwerkes, hatte vorgeschlagen, einen See-Container umzubauen zu einer Fahrradstation. Hierdurch könnten Genehmigungsmodalitäten umgangen werden, und der Mobilitätsgedanke wurde das erste mal durchgespielt.

Durch die Teilnahme am BP Klima Award 2014 wurde der Weg des Projektes finanziell vorbereitet. Aus einem Teil des Preisgeldes von 10.000,-€ konnten die Materialkosten für den ersten Prototyp bestritten werden. Das Steuerungskonzept und der mechanische Aufbau wurden durch das erste Projektteam entwickelt und getestet.

1.Techniker-Projekt: Der Prototyp 15.Januar 2015

 

Das zweite Projektteam sollte auf Basis des Prototypen einen See-Container mit 6 Kabinen planen und fertigen. Während dieser Phase wurde der See-Container verworfen und durch einen Büro-Container gleicher Abmaße ersetzt. Die ursprüngliche Stahlbauweise wurde ebenfalls überdacht und durch Sandwichbauweise mit Kunststofftüren realisiert. Die Steuerung wurde umfangreich überarbeitet und die Bedienung und Verwaltung der Station vereinfacht.

2.Umbau des Bürocontainers zur E-Bike Garage 7.November 2015:

 

Kurz vor Abschuss der Arbeiten des zweiten Projektteams wurde mit der Planung einer Solaranlage durch ein drittes Team begonnen. Gepuffert durch Blei-Vlies Akkus wird hierdurch unsere Station autark und kann beliebig aufgestellt werden. Diese Freiheit ermöglicht den Einsatz fernab jeglicher Stromversorgung und Bodenbefestigung. Das Potential der E-Bike Garage hinsichtlich einer neuen kombinierten Mobilität wird immer deutlicher.

3. Einweihung durch OB Eiskirch 6.April 2016 :

 

4.Abtransport zur Jahrhunderthalle/Fahrradsommer der Industriekultur 6.Juni 2016: